Freeway Marauders
Nomadic Sabbat Pack
#1
FREEWAY MARAUDERS


"When we came to town, the odds turned
Not in your favor, i fear"

Parolen von Freiheit und Umsturz ... die wettergegerbten Gesichter frustrierter Biker ... jede Menge Blut ... auf den ersten Blick könnte man die Freeway Marauders für eine Gruppe Anarchen halten. Doch nichts läge den Marauders ferner, als kopflos von Stadt zu Stadt zu fliehen und dabei drohend ihre Faust nach den Prinzen zu recken. Nein, die Marauders fliehen nicht. Wenn sie eine Stadt besuchen, dann nur, um ein paar Camarillabastarde einzuäschern, ihre Elysien und Zufluchten in Brand zu stecken und auf dem glühenden Aschehaufen die aufgesteckte Insignie des Sabbat zu hinterlassen.

Vermisst
THE ONE WHO LEADS
NAME: Carson
RANG: Ductus
CLAN: Assamite Antitribu
ALTER: 85 (ca 45 + 40)
GESICHT: Tommy Flanagan
Schon zu Lebzeiten war Carson kein Engel. Zahlreiche Drive-By-Shootings gehen auf sein Konto, mindestens ebensoviele, wie gebrochene Unterkiefer und rausgerissene Fingernägel. Als Problemlöser und Schuldeneintreiber einer tough-as-nails-Bikergang kannte Carson kein Pardon. Irgendwie muss jeder halt seine Miete bezahlten. Seine heisgeliebte Gang fand jedoch ein jähes Ende, als der Sabbat neues Kanonenfutter brauchte. Bei einer "polizeilichen Säuberungsaktion" verschwand die komplette Gang von der Straße und fand sich auf der anderen Seite des Todes wieder. Carsons nett gemeinter Versuch, die kleine Bande als Sabbatrudel neu zu organisieren, ging ganz schön in die Hose. Die beschissenen Ahnen sei dank. Dafür stolperte er jedoch in Atlanta über die ähnlich dezimierten Überreste der Freeway Marauders. Bei ihnen hat er sich nicht nur selbst eingeladen, sondern dies auch als "der neue Anführer" getan. Wer sonst, außer ein Arschloch wie er, hätte das gewagt? Und damit gleich noch Erfolg gehabt?

THE CREEPY ONE
NAME: Fulcher
RANG: Priester
CLAN: Schlange des Lichts
ALTER: 113 (ca 36 + 87)
GESICHT: Jordi Mollá
Fulcher ist das älteste noch lebende Rudelmitglied, und das merkt man ihm so langsam an. Sein fiebriger Blick scheint immer ein wenig in die Ferne zu Schweifen und steht niemals richtig still. Als könnte am Horizont schon die nächste Katastrophe lauern, die über sie hinwegspühlt und dabei 80 Prozent der "Belegschaft" mit sich ins Verderben reißt. Fulcher hat einfach schon zu viele Brüder und Schwestern kommen und gehen gesehen, als das er sich noch an Personen hängen könnte. Das einzige, woran er sich klammert, ist seine unsterbliche Mission: Die verlorenen Seelen aus dem Griff der Vorsintfluchtlichen zu befreien. Der betagte Priester tut alles, ALLES, um ein entlaufenes Schaf in den Sabbat zu führen. Wenn es sein muss, opfert er Kontakte, Ghoule und sogar Rudelmitglieder. Und wenn das konvertiere Lamm bereits zwei Wochen später bei einem Kreuzzug draufgeht? Dann ist Fulcher trotzdem zufrieden. Den wenigstens konnte er seine Seele erlösen.

THE ONE WHO LIKES FIRE
NAME: Lyn
CLAN: Ravnos
ALTER: 66 (ca 35+31)
GESICHT: Patricia Vonne
Lyn gehört zu den wenigen Außenseitern, die sich von den Marauders tatsächlich haben konvertieren lassen - und den ganzen Spaß überlebten. Zugegeben, es fiel dem Rudel nicht schwer, die Ravnos zu motivieren ihrem kleinen Club beizutreten. Durch ihre zahlreichen Coups hat sie sich in den Camarillastädten dermaßen unbeliebt gemacht, dass selbst andere Ravnos lieber Abstand halten, als ihr beizustehen, wenn mal wieder die Scheiße am brennen ist. Wortwörtlich am brennen, den ihre Schwäche treibt sie mehr oder weniger zur regelmässigen Brandstiftung. Nur zu gerne fackelt sie die Autos -oder gleich die Zufluchten- von Konkurrenten und Feinden des Rudels ab. Ihr Feuereifer zwing das Rudel jedoch auch dazu, vorsichtig zu sein. Nichts ist auffälliger, als eine Serie sich wiederholender Brandanschläge.

Anwesend
THE ONE IN BAD MOOD
NAME: Joe
CLAN: Pander
ALTER: 97 (ca 52 + 45)
GESICHT: Rade Šerbedžija
Joe ist der unumstrittene Schlechte-Laune-Macher des Rudels. Grimmig, zynisch, intollerant. Er gibt sich die beste Mühe, wie ein unfreundlicher Stammtischklopfer zu wirken und den schlechten Ruf des Rudels hochzuhalten. Sein Übertritt in den Untot war beinahe schon zu fließend: Eine flache Karriere vom frustrierten Truckfahrer zum untoten Fernfahrer. Selber Job, selbe Laune - nur das Klientel hat sich ein wenig verändert. Joe organisiert mit der ganzen Akribie eines Perfektionsten die Reiserouten des Rudels, transportiert aber auch Waren und Waffen für andere Untote.... zumindest sollange der Preis stimmt.

Sind das etwa alle?!
Nein, aber ich mag keine langen Listen voller Leute, die nicht da sind. Daher habe ich mich bewusst für ein "Rumpfpersonal" entschieden, dass eher als Beispiel des Rudels dienen soll. Wer immer denkt, hart genug für das Leben auf der Straße zu sein, kann sich ruhig melden. Big Grin

Wissenswertes:
Ziele:
Die letzten Jahre waren für das Rudel eher ... mager, um es vorsichtig auszudrücken. Charlotte erscheint ihnen nun die günstige Gelegenheit, sich wieder einen Namen zu machen. Langfristig wollen sie sich eine Operationsbasis aufbauen - das Nomadendasein war und ist cool, keine Frage, aber um so leichter zieht es sich mit dem Wissen, einen sicheren Heimathafen zu haben, durch die Gegend. Sagt zumindest der neue Ductus. Ob sich seine Pläne auch bei den anderen durchsetzen werden, bleibt abzuwarten ... und die anderen Fraktionen in Charlotte wollen bestimmt auch ein Wörtchen mitreden.

Basis:
Das Rudel unterhält eine kleine Flotte rüstiger Fahrzeuge; Autos, Motorräder, sogar LKW. Zur Not sind ihre Zufluchten also immer Mobil. In Charlotte haben sie sich vorallem den Norden als Spielplatz ausgesucht. Ihr gieriges Auge fällt auf Betriebe wie Fright Lines Inc, deren Ressourcen sie für die Instandhaltung ihrer Fahzeuge und für Anschläge gegen die Camarilla in der Nähe nutzen wollen. Nebenbei dient ihnen eine kleine Bikerbar als Treffpunkt. Diese Bar trägt den Namen "Molly's Inn" und wird von dem Pander Joe so gut es geht verwaltet.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste