Schreibregeln
#1
SCHREIBREGELN



§ 1 Allgemeine Schreibregeln
Die alten Hasen unter euch dürften das bereits in- und auswendig kennen. Geschrieben wird in der 3. Person, dabei werden Gedanken kursiv, Schreien mit GROßBUCHSTABEN und wörtliche Rede in "Anführungszeichen" dargestellt. Farbe nutzen wir in unseren Posts nicht, im schlimmsten Fall kann man eure Lieblingsfarbe auf einem Design nicht mehr lesen. Bleibt diesbezüglich also bitte farblos.

Grundsätzlich solltet ihr den Einsatz von Disziplinen möglichst gut in euren Posts umschreiben. Trotzdem solltet ihr die entsprechenden Abschnitte zusätzlich mit Sternchen oder hochgestellten Zahlen markieren und unter eurem Post mit Stufe und Disziplin angeben. So ist es für euren Postpartner einfach deutlicher zu erkennen und er kann seinen eigenen Post bzw. die Reaktion seines Charakters besser darauf abstimmen. Zum Beispiel macht es keinen kleinen Unterschied ob:
"Stevie Snowflake versucht Daria Doodle mit aller Kraft von sich zu stoßen"
oder
"Stevie Snowflake versucht Daria Doodle mit aller Kraft ¹ von sich zu stoßen."
(¹ Stärke 3)

Für hochgestellte Zahlen könnt ihr folgenden Code verwenden:
Code:
<sup>Zahl</sup>

§ 2 Szenen und Postlänge
Wir haben uns für den allgegenwärtigen Favorit, das Prinzip der Szenentrennung entschieden. Bedeutet es können am selben Ort zu unterschiedlichen Zeiten verschiedene, weil voneinander abgegrenzte, Szenen gespielt werden. So kommt sich niemand in die Quere. Vermerkt bitte im Untertitel eurer Szenenbezeichnung Ort, Datum, Zeit und die beteiligten Charaktere.

Daneben haben wir uns gegen eine Begrenzung der möglichen Szenen für einen Charakter entschieden. Zum einen weil wir so das Problem umgehen wollen, dass einer der Postpartner temporär nicht kann und damit den anderen blockiert. Zum Anderen weil wir euch für erwachsen genug halten um nicht mehr Szenen zu eröffnen als ihr bespielen könnt. Damit schließt sich der Kreis und ihr würdet wieder nur eure Spielpartner blockieren.

Zu beachten gilt, dass euer Charakter natürlich nicht zwei Szenen zur selben Zeit bespielen kann. Aber aufgrund unseres gewählten Spielzeitraums von drei Monaten sollten genügend freie Tage für all eure Szenen existieren.

Auch gibt es bei uns keine Vorgaben der Mindestpostlänge. Manche posten weniger, manche etwas mehr und beides hat seine Daseinsberechtigung. Zum Beispiel eignen sich kurze Posts in Szenen mit vielen Charakteren oder schnellen Kampfszenen besser, während lange Posts bestens geeignet sind um beispielsweise einen Ort oder eine Szenerie in allen Details zu schildern. Wichtig ist vor allem, dass ihr und eure jeweiligen Postpartner Spaß am Schreiben habt und behaltet.

§ 3 Zeitraum
Der bespielbare Zeitraum in unserem Forum beträgt 3 Monate. Ein Zeitsprung erfolgt in Ein-Monatsschritten (inplay). Bespielt man also gerade den Januar bis März, sind die nächsten bespielten Monate nach dem Zeitsprung der März bis zum Mai. So kann man Szenen noch im überschneidenden Monat gediegen zu Ende spielen.


Ein Zeitsprung wird frühzeitig und mindestens einen Monat im Voraus bekannt gegeben, damit man sich mit seinen Szenen darauf einstellen kann. Natürlich archivieren wir noch bespielte Szenen nicht sofort nach einem Zeitsprung. Aber es wäre zu begrüßen, wenn diese Szenen (soweit möglich) in naher Zukunft nach dem Zeitsprung ein Ende finden würden.
Sollte dies aus diversen Gründen nicht möglich sein, werden sie in unseren Zeitlos-Thread verschoben, der extra dafür da ist Szenen ohne Zeitdruck zu einem ihnen gebührenden Abschluss zu führen. 


§ 4 Beendete Szenen
Wenn ihr eine Szene abgeschlossen habt oder sie verlasst um woanders weiter zu posten, setzt die Szene bitte auf den Präfix "Erledigt". Das erleichtert es uns die Inplay Area übersichtlich zu halten.

§ 5 Offene und private Szenen
Es gibt Spieler die posten gerne unter sich und Spieler die sich darüber freuen wenn andere zu ihren Plays dazu stoßen und damit für einen gewissen Unberechenbarkeitsfaktor sorgen. Um beide Spielergruppen zu bedienen gibt es bei uns einen Präfix mit dem Offene und Private Szenen gekennzeichnet werden können. Natürlich können Spieler immer noch auf die althergebrachte Weise per PN angeschrieben werden ob es ihnen Recht ist wenn ein Charakter dazu stoßen würde. Privater oder Offener Präfix außen vor.

§ 6 Charakterwissen und -bewegung
Charakterwissen ≠ Spielerwissen. Eigentlich eine selbsterklärende Regel. Natürlich kann so etwas aus Versehen einmal passieren. Sollte ein Charakter aber ständig oder mehrfach mit Wissen und Können glänzen, welches er schlicht nicht haben kann, werden wir unmissverständlich darauf aufmerksam machen und bei fortschreitender Missachtung weitere Maßnahmen ergreifen.


Die Bewegung eines fremden Charakters (ausgenommen eigenen NPCs) ist nur mit der Erlaubnis des jeweiligen Spielers gestattet. Erfolgt die Bewegung in Absprache ist selbstverständlich nichts dagegen einzuwenden.

§ 7 Realismus und Powerplay
Die letzten und leider zwei der ärgerlichsten Punkte. Die WOD ist eine übernatürliche Welt, doch auch in ihr gelten gewisse Regeln der Logik und auch der Physik. Wir versuchen zwar problematische Charaktere schon bei der Bewerbung zu erkennen, aber niemand ist perfekt. Powerplay ist für uns ein absolutes No-Go. Vampire sind mächtige Kreaturen, aber sie sind nicht unfehlbar.


Überflügelt und übervorteilt jemand ständig und auf unglaubwürdigste Weise seine Mitspieler, hat er auf alles eine Antwort und das passende Mittel parat, kennt er weder Furcht noch Fehlschläge... dann haben wir entweder Chuck Norris oder einen Powerplayer vor uns. Ersteren können wir fast sicher ausschließen. Der Zweite bekommt einen Schuss vor den Bug mit der deutlichen Ansage so eine Spielweise zu unterlassen oder die Konsequenzen tragen zu müssen.

Ähnlich verhält es sich mit dem Realismus. Natürlich muss nicht alles bis ins kleinste Detail stimmig und wissenschaftlich lückenlos korrekt sein. Wer aber seinen Charakter wider besseren Wissens immer wieder in lebensgefährliche Situationen (damit sind Situationen gemeint, die z. B. nicht nur im möglichen sondern im wirklichen, unweigerlichen Tod des Charakters enden müssten) bringt, muss diese auch logisch konsequent ausspielen. Spart sich ein Spieler das und fühlt sich gar unangreifbar, da ihn andere Spielercharaktere ja nicht bewegen dürfen, sehen wir uns gezwungen diesen "Schutz" aufzuheben. Was nichts anderes bedeutet, dass er sein selbstgewähltes Schicksal auszuspielen hat.

Umgekehrt bedeutet das natürlich auch, dass einem Charakter ein alternativer Ausweg geboten werden sollte, bevor er sich in eine völlige Sackgasse manövriert. Möchte er diese Chance nicht wahrnehmen muss er die Konsequenzen tragen. Weiterhin ist es untersagt, nur zum Zweck eine obige Situation herbeizuführen, unglaubwürdige Randbedingungen zu erfinden (kleines Beispiel: "plötzlich erschienen wie aus dem Nichts Dutzende FBI-Agenten und schnitten jeglichen Fluchtweg ab...")


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste