Ventrue
Beherrschung, Präsenz, Seelenstärke
#1
VENTRUE
Es liegt keine Schande darin, vor einem wie mir das Knie zu beugen, also mach schon, ehe ich die Beherrschung verliere."


Ventrue sind geborene Anführer. Ihnen war es zu verdanken, dass die Camarilla dereinst zur größten und erfolgreichsten Vampirsekte aufstieg - natürlich waren daran noch andere maßgeblich beteiligt, aber solch Nichtigkeit übersieht der geneigte Ventrue gerne einmal. Aber alles in allem haben es geschafft die Maskerade bis zum heutigen Tag aufrecht zu erhalten, mehr oder weniger. Denn die Macht der Camarilla hat in den letzten Jahren einen deutlichen Dämpfer erhalten und offensichtlich ist die Maskerade auch nicht so effektiv wie gedacht. Doch trotz aller Umwälzungen ändern sich manche Dinge nie: Auch wer heutzutage in einer Camarillastadt den Prinzen sucht, wird oft vor einem Mitglied der Ventrue seine Aufwartung machen müssen. Wie schon seit Anbeginn ihrer Geschichtsschreibung sehen sich die Ventrue weiterhin zur Herrschaft und zur Führung ihrer Getreuen durch diese unsicheren Zeiten ebenso verpflichtet wie privilegiert.

Schon immer standen sie den sterblichen Feldherren und Könige nahe, manipulierten ganze Armeen und Nationen, um gegen ihre Feinde vorzugehen. In ihren eigenen sterblichen Zeiten waren sie vielleicht sogar selbst welche. Aber nicht jeder Ventrue muss solche Höhen erreicht haben, um sein Talent unter Beweis zu stellen. In den modernen Zeiten ist der Clan eher für seine Anzugträger bekannt, für Händler, Banker und Politiker, die über Mobiltelefone und Bankkonten die Vampirgesellschaft organisieren. Hier sitzt ein Ventrue im Vorstand eines Unternehmens, dort beherrscht einer ein kleines Kartell, ein dritter sieht sich vielleicht als einen ehrbaren Wächter und Krieger der Camarilla und stürmt mit einem SWAT-Team Sabbat-Zufluchten. Vieles mag sich geändert haben und so manch gut vernetzter Ventrue sieht seine Geschäfte plötzlich durch ebenso gut vernetzte Geheimdienste unter die Lupe genommen. Doch die Macht des Geldes und elitärer Beziehungen ist auch heutzutage ungebrochen - und wo beides zu finden ist sind die Ventrue nicht weit.

Wer zum Sabbat hinüberschaut, wird auch dort so manchen Ventrue finden. Selbsternannte Kreuzritter und Paladine, die eher ein zweites Mal sterben würden als ihr Wort zu brechen und ihren Camarilla-Vettern Verrat an den eigenen Idealen vorwerfen. In ihnen scheinen die stolzen Kriegsherren von einst fort zu leben, zumindest geben sie sich so. Doch im großen und ganzen verachten die Ventrue den "geifernden" undisziplinierten Sabbat und machen dabei auch für ihre übergelaufenen Brüder und Schwestern keine Ausnahme. Und insbesondere die Lasombra waren ihnen schon seit jeher ein Dorn im Auge - deren Überläufer in der Camarilla anzuerkennen war nur unter dem zähneknirrschenden Eingeständnis möglich, dass nach dem Wegfallen der Gangrel und der Brujah Verstärkung logisch nicht abgewiesen werden sollte.

Andere Clans schüttelten angesichts des herrschaftlichen Übereifers der Ventrue gerne den Kopf - heutzutage gibt es sogar viele, die sie unverhohlen elitäre, korrupte und machthungrige Arschlöcher nennen und ihnen bei der erstbesten Gelegenheit ihren Herrschaftsanspruch dorthin schieben würden, wo keine Sonne scheint. Doch zumindest die Camarilla wäre ohne die Ventrue längst gefallen und auch der Maskerade fühlen sie sich verpflichtet - und das wissen auch die Anderen.


Disziplinen
Beherrschung, Präsenz, Seelenstärke


Organisation
Clan Ventrue stützt sich auf eine alte, traditionsbewahrende Gliederung seiner Mitglieder um jeden einzelnen Ventrue stolz wissen zu lassen, an welcher Stelle im Clan er steht. Ein komplexes Geflecht feudaler Titel und Höflichkeitsregeln, deren Erlernen alleine viel Zeit eines neugeborenen Ventrue verschlingt, bestimmen den Umgang dieser mächtigen Vampire. Jeder Ventrue, dem sein Status wert ist, wird all diese kleinlichen Regeln und Vorschriften beachten und kann im Idealfall seine Ahnen-Linie bis in die Antike und darüber hinaus zurückverfolgen. Mit ihren Traditionen wahren die Ventrue nicht nur das Bild der mächtigen Prinzen und Lords ihrer Domänen, sondern sichern auch den respektvollen Umgang der mächtigen und einflussreichen Vampire untereinander.

Doch gleichzeitig stellen diese Traditionen einen zunehmenden Anachronismus in der Moderne dar und sprechen viele junge Ventrue überhaupt nicht mehr an. Während die Alten sich immer eiserner an ihre althergebrachten Regeln festklammern fühlen sich die Jungen immer mehr erdrückt - suchen zunehmend ihren Erfolg außerhalb des starren Regelkonstruktes und auch der Camarilla. Kein guter Ausgangspunkt in einer Zeit in der Zusammenhalt und Anpassungsvermögen immer wichtiger wird um nicht zermalmt zu werden.


Die Zufluchten der Ventrue sind ihrem Status als Führer der Camarilla angemessen: Oft groß und reichlich ausgestattet, zumindest jedoch stets darauf bedacht, nicht reißerisch, kitschig oder zu pompös zu wirken. Der elegante, klassische Stil der Ventruezufluchten steht oft im krassen Gegensatz zu den auffälligen, dunklen Schauerbauten anderer wohlhabender Kainiten.


Nachkommen
Nur die besten, engagiertesten und zielstrebigsten Menschen haben eine Chance, überhaupt von den Ventrue beachtet zu werden. Es versteht sich von selbst, dass sie sich dabei meist in den gehobenen Schichten bewegen und heutzutage nur noch selten im Offizierskorps des Militärs. Aus anderen Schichten stammen nur wirklich außergewöhnlich herausragende Persönlichkeiten. Wer sich jedoch als würdig erweist, wird ordentlich gefördert und gefordert. Junge Ventrue sind bestens darauf vorbereitet es in der Camarilla mit genug Zeit, weit zu bringen, auch wenn der Weg nach oben generell eher einem gläsernem Dach als einer Treppe gleicht.



Schwäche
So kalkulierend und pragmatisch Ventrue auch sind, bei ihrer Auswahl von Blut und Beute agieren sie alles andere als pragmatisch. Für die Blaublüter ist gerade der beste Saft gut genug – und welcher Saft für einen Ventrue nun der Beste ist, unterscheidet sich von Vampir zu Vampir. Jeder einzelne Ventrue hat eine individuelle Vorliebe für eine bestimmte Art von Blut und ist unfähig sich von anderem zu nähren. Egal wie viel er vom "falschen" Blut trinkt. Dabei sind die Vorlieben so weit gestreut wie es Ventrue gibt: Der eine trinkt vielleicht nur von blonden Zwillingen, der nächste nur von katholischen Priestern und mit ganz viel Pech nährt einen nur das Blut von linkshändigen, unehelichen Kindern russischer Oligarchen die bei Halbmond geboren wurden.



VENTRUE ANTITRIBU



Nach dem Austritt vieler führender Lasombra hätten die Ventrue im Sabbat theoretisch endlich die Chance auf echten Aufstieg. Tatsächlich sind viele von ihnen aber gleichzeitig auf ihre Rolle als untote Kreuzritter geprägte Fanatiker und finden sich daher oft beim Kreuzzug wieder, um endlich die Uralten zu zerschmettern. Aber es gibt auch manche die etwas freier von Fanatismus den alten Idealen des Clans – denen der Ritter und Könige - folgen. Sie mögen nicht sehr viele sein, haben aber merklich stabilisierenden Einfluss auf die Loyalisten. An ihrer Abscheu gegenüber dem verweichlichten Camarilla-Hauptclan hat sich hingegen nichts geändert - im Gegenteil. Seit diese auch noch mit den Verräterschweine der Lasombra anbandeln, haben sie jedwede Achtung verspielt.


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste